ha(h)nebüchener sachverständiger, oder

warum begreifen vieles erleichtern, aber manches erschweren kann

gerade eben habe ich zum wohl allerersten bewussten male das wort hanebüchen benutzt. kenntnisarm ob des gebrauchs ebenjenen wortes, habe ich es prompt falsch geschrieben, nämlich mit einem h an einer stelle, die einem hahn die eigenschaft des büchen-seins zugeschrieben hätte, aber das wörtlein hat eher wenig mit federvieh zu tun – es sei denn, dieses lässt sich auf hainbuchenholz nieder. spannend finde ich das wort trotzdem, denn es klingt so fremdartig, so sonderbar, so lustig – und beschreibt doch nur unsinn. hanebüchen ist eine jener unübersetzbaren perlen, die es wohl in jeder sprache gibt.

wäre ich ein sachverständiger gewesen, was sich unglaublich grob verhaltendes fluggetier betrifft, wäre mir natürlich der faux pas mit dem falschen h nicht unterlaufen. doch ich verstand mich in ebendieser sache nicht, und so nahm das unheil seinen lauf.
trotzdem wäre ich lieber ein sachverständiger als ein experte, denn das wort ist so wunderbar direkt. als sachverständiger verstehe ich eine sache – das heißt also, ich kenne mich nicht irgendwie aus oder kann eine gewisse expertise vorweisen, was einen sachverhalt betrifft, sondern mich durchleuchtet das licht der erkenntnis – es ist schließlich mein job, dann etwas von einer sache zu verstehen. nehmen wir meinen angestrebten beruf, die fachkraft für veranstaltungstechnik – ich werde also irgendwann vom fach sein, da fragt man sich, welches fach und ob es auch eine schublade sein könnte und überhaupt, was heißt schon „vom fach?“ – im grunde auch nur, dass ich meinen beruf beherrsche. wäre ich sachverständiger, so stünde ich ganz anders da, ich wäre nicht nur vom fach, nein, ich verstünde meinen job in all seinen facetten.
so bleibt mir nur das begreifen und das gefühl, als fachkraft wesentlich glücklicher sein zu können, als ein verständiger der seine ganze weisheit und sein ganzes verstehen dann doch nur anwenden darf, um dem gericht zu erklären, dass der betrunkene raser, wäre er nicht betrunken gewesen, sich vermutlich nicht um den baum gewickelt hätte.

überhaupt begreifen.

um mein ganzes erworbenes sachverständnis um eine dimension zu erheben, muss ich – das ist sachdienlich – sie zunächst begreifen. ich setze sozusagen meinen geistigen würgegriff ein, um ein theoretisches problem zu begrabschen, zu betatschen, es gar lüstern zu fingern – um am ende mein verständnis zu vergrößern.
wer allerdings meint, nach einem romantischen tête-à-tête durch ausgiebiges begrabbeln des jeweiligen partners auf verständnis zu stoßen, ist in den meisten fällen auf dem holzweg…

zum schluss:

vertauscht man zwei buchstaben, so wird aus der sinnvollen beschäftigung des arbeitens ein überhastet und nach schießenden cowboys klingendes abreiten.

edit (21.05.): wie ich heute in einem mehr oder minder persönlichen gespräch erfahren durfte, ist abreiten mitnichten eine originäre wortschöpfung, sondern eine altertümlich anmutende bezeichnung für den vorgang des pferd-trockenreitens, nachdem man es vorher ins schwitzen gebracht hat. man lernt halt nie aus…

Advertisements

Über sushey

twitter.com/milch_mit_honig
Dieser Beitrag wurde unter .txt abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu ha(h)nebüchener sachverständiger, oder

  1. Anja schreibt:

    Sehr schön gesagt. Der Gebrauch dieses Wortes hatte eine gewisse Befremdlichkeit mit sich gebracht. Man hört es höchst selten, obgleich es wirklich schön und treffend zugleich ist, es umschreibt mit wohligem Klang eine Sachlage, die so gar nicht wohlig ist.

    Und so kann ich nur mit einem Zitat verbleiben, das ich in der letzten Folge der „Anstalt“ aufgeschnappt habe:
    „Ich wende mich nicht wider Willen – will nicht der Wender sein beim Grillen.“

    Gefällt mir

Kommentar? Gerne!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s