wenns nicht zu großen dingen reicht…

müssen eben die kleinen herhalten!

diese dinge gehen mir durch den kopf, amüsieren mich, beschäftigen mich – und leider hab ich bisher nichts größeres drüber zu schreiben gewusst; vielleicht später mal.

spannende namen

wie z.B. Lasse Ölström, schwedischer Erfinder, der viel mit Hydraulik gearbeitet hat,
wie z.B. Ghedas Yanaklar, türkisch-griechischer Pinier auf dem Gebiet der Dienstleistung

dinge, die mich aufregen

der eq-fake auf den myspace-seiten, der einfach nur nervig blinkt (ihr wisst schon, diese bunten balken)

es sind die kleinen details…

… denn keine Berliner Kneipe wäre eine echte solche, gäbe es nicht einen im Hintergrund sichtbaren Sicherungskasten, bei dem die wichtigen Sicherungen mit Klebeband überklebt sind.

sonderbare assoziationen

… oder warum habe ich beim Schreiben eines Aufsatzes in der Schule (damals in der sechsten) plötzlich an den riesigen Laubhaufen meiner Großeltern gedacht?
… weshalb erinnert mich „Human Equation“ von Ayreon an einer bestimmten Stelle immer an den Kuhstall meiner Pateneltern?

erfindungen, die unbedingt verbessert werden müssen

– Mobiltelefone – vor allem deren Netze – brauchen einen unglaublich präzisen Timecode, um mit den Satelliten kommunizieren zu können. Warum muss ich trotzdem die Zeit von Hand eingeben, nachdem ich den Akku herausgenommen habe?
– unser Elektriker hat nen Laser, der rotiert und so eine Linie macht, damit man z.B. Lampen in einer geraden Flucht anbringen kann. Dummerweise sind sie trotzdem schief, weil der Laser über ein Kabel mit Energie versorgt wird und jemand drüber gestolpert ist (es ist auf Baustellen nicht unüblich, dass viele Menschen herumlaufen). Warum kein Akku?!?
– generell verbrauchen alle Geräte viel zu viel Energie. Außer vielleicht mein Plattenspieler, der braucht nur 8 Watt im Betrieb… (allerdings wird auch hier das Netzteil viel zu warm)

feststellungen

Konzerte beim Badeschiff klingen besser, wenn man sich umdreht und die Reflektion von der Wand hört.

songtitel, die lebenseinstellung sein könnten

du siehst die wände, ich sehe die räume

ach, würde ich doch immer räume sehen…

Advertisements

Über sushey

twitter.com/milch_mit_honig
Dieser Beitrag wurde unter .txt, ich und die welt, leben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu wenns nicht zu großen dingen reicht…

  1. Xandriah schreibt:

    Der Songtitel gefällt mir. Ich sollte auch öfter die Räume anstelle der Wände sehen.

    Gefällt mir

Kommentar? Gerne!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s