friday’s frequencies

mono

photo von paul graham raven

oder: Ohrniversum, jetzt echt mal.

Twitter und Zoe Keating sei dank, dass die letzte Stunde sehr vergnüglich war, denn in ihrer Post befand sich das neue Album der japanischen Band mono, was sie als super befunden hat. Das wollte ich verifizieren:

Mono sprangen zur Jahrtausendwende auf den gerade losdampfenden Post-Rock-Zug auf und haben mit ihrem neuen Album „Hymn to the Immortal Wind“ ein wahres orchestrales Monster erschaffen. So majestätisch türmen sich die Melodien und Klänge auf, ebben wieder ab, nur um noch gewaltiger zurückzukehren, sodass der Titel des Albums angemessen erscheint. Wunderschön, ebenso wie das Artwork des Albums.

mono bei myspace
biographie bei laut.de

Wir kehren aus Japan zurück und reisen nach Irland, wo die Band God Is An Astronaut mit ihrem gleichnamigen Album musikalisch in eine ähnliche Kerbe schlagen – nur nicht ganz so orchestral-hymnisch, sondern deutlich rockiger und songorientierter. Dem Unterhaltungswert tut das nichts ab, und da sie am 03.September in Bremen sein werden, werde ich wohl mal dort auf ein Konzert gehen…

God Is An Astronaut bei myspace
biographie bei laut.de

Russian Circles hingegen kommen aus Chicago und stellen eine Art Bindeglied zwischen Bands wie Tool, Kyuss und Mogwai her – sie machen also so etwas wie Post-Stonerrock-Metal mit sehr hypnotischen Riffs inmitten der sich auftürmenden Walls of Sound – schön-introvertiert und rockig-extrovertiert gleichzeitig, das mag ich.

Russian Circles bei myspace
biographie bei laut.de

Die Schweizer Leech schließlich runden das musikalische Oevre meiner kleinen Weltumrundung ab – auch bei ihnen gehts deutlich rockig und songorientiert zur Sache – spontan fühle ich mich ein bisschen an Archive erinnert, ich glaube, das liegt am Gitarrensound.

Leech bei myspace

Wieder zuhause, fällt mir auf, dass eine deutsche Band musikalisch sehr gut in dieses Bild passt, so gut sogar, dass sie mit Leech eine Split-Lp gemacht haben: Long Distance Calling klingen ein wenig aufgeräumter als Leech, haben aber ebenfalls einen ordentlichen Wall of Sound zu bieten.

Long Distance Calling bei myspace

Wenn ich mir meinen amazon-einkaufszettel mal anschaue, dann wird das nichts mit den neuen Boxen, fürchte ich…

p.S.: Archive haben gerade ein neues Album gemacht, das dem Anschein nach richtig gut ist.

Advertisements

Über sushey

twitter.com/milch_mit_honig
Dieser Beitrag wurde unter digital life, musik abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu friday’s frequencies

  1. Pingback: Was man so hört (und warum) « milchmithonig.de

Kommentar? Gerne!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s