Consumare

Wer hier in letzter Zeit vorbeigekommen ist, dem/der wird ein gewisser – Mangel – an geschriebenem Wort auffallen. Dies ist der Tatsache geschuldet, dass ich a) viel zu tun habe b) zudem zwar gerade kreativ bin, aber unglücklicherweise nicht, was Geschichten betrifft und c) auch einfach mal konsumiert habe in letzter Zeit.

Zum Beispiel

Die Brautprinzessin (William Goldman)

Ich hatte meine erste Bekanntschaft mit dieser Geschichte während einer Mitfahrt von Berlin nach Hamburg gemacht, und zwar in der Hörbuchvariante. Es handelt sich im weitesten Sinne um ein Märchen, das aber sehr humorvoll und ironisch verfasst ist. Zudem wird die Geschichte in einem unglaublich hohen Tempo erzählt, da laut Autor das Buch auf die „interessanten Stellen“ zusammengestrichen ist.
An einer solchen Stelle – der Held wurde gerade aufs Übelste gefoltert – kam ich in Hamburg an.
Und wollte unbedingt Anfang und Ende der Geschichte kennen. Die Mitte hatte ich ja schon gehört.
Wie es so ist, dauerte es irgendwas um ein bis anderthalb Jahre, bis ich das Buch per Zufall bei einer Freundin entdeckte und auslieh – und innerhalb von ein bis anderthalb Tagen verschlungen hatte.
Es handelt sich in der Tat um ein sehr witziges, ironisches Märchen, das in einem enormen Tempo erzählt wird. Jeglicher Schnulli-Bulli a la Tolkiensche Beschreibungsorgie wurde weggelassen; das Buch könnte so etwas wie sein eigenes Exposé sein. Und das ist meine Kritik an einem sehr gern gelesenen Buch: manche Stellen hätten ein wenig mehr Beschreibung ganz gut vertragen können.
Stil: Pratchett mit eingeschränkter Gesellschaftssatire und einfacherem Humor vs. Adams vs. Tolkien auf Speed. Und für Fans der solchen lesenswert.

Zufällig fiel mir dann ein bis anderthalb Tage später ein weiteres Buch in die Hand, und zwar

Unseen Academicals

vom eben erwähnten Terry Pratchett. Es handelt sich um einen weiteren Scheibenweltroman, der sich wie viele der unmittelbar Vorangegangenen mit einem konkreten Hauptthema beschäftigt – in diesem Fall Fußball.
In aller Kürze ist der Plot etwa so: Die Zauberer der Unsichtbaren Universität stellen fest, dass sie ein traditionelles Fußballspiel abhalten sollten. Es kommt zu allerlei Verwicklungen und Verwirrungen und natürlich zahlreichen miteinander verwobenen Nebenplots.
Während der Humor und die Erzählweise Pratchetts gewohnt hohem Standard gerecht werden, wird das Erzählmuster der beiden Vorgänger nur ein wenig variiert. Zudem wirkt die Geschichte ungewohnt unentschlossen. Beispielsweise war das vorherrschende Thema bei „Klonk“ Rassismus.
„Unseen Academicals“ beschäftigt sich mit Fußball, ein bisschen mit Rassismus, ein wenig mehr mit Liebe, Lord Vetinari, Ankh Morpork.
Das alles ist Stagnation auf hohem Niveau und ich habe auch dies Buch verschlungen; gleichwohl würde ich mir mal wieder ein Buch mit der nonchalanten Schnodderigkeit der „Rincewind“-Serie, der Intensität von „Klonk“ oder auch nur der düsterromantischen Stimmung von „Gevatter Tod“ wünschen.

Vor einer Weile habe ich dann während meines Besuchs bei zwei Freunden das wunderbare Spiel

Cross Boules

nicht nur kennengelernt, sondern auch selber gespielt – und es hat unheimlich viel Spaß gemacht!
Cross Boules lässt sich schnell erklären: Es funktioniert genauso wie Boule – man hat eine Zielkugel und versucht, die eigenen drei Kugeln so nahe wie möglich heranzubringen.
Cross Boules macht den Unterschied darin, dass die Kugeln Reissäckchen sind, ähnlich einem Hakkisack.
Dieser Umstand hat zur Folge, dass man Cross Boules wirklich überall spielen kann; wir haben unser Ziel auf einer Parkbank, auf Autos, auf dem Rücken eines Freundes und auch sonst an ungewöhnlichen Orten platziert – und weil die Bälle so weich sind, kann man das auch machen. Unbedingt mal ausprobieren!

Über sushey

twitter.com/milch_mit_honig
Dieser Beitrag wurde unter .txt, ausprobiert, ich und die welt abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar? Gerne!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s