Zoe Keating | Arnold Kasar | Grüner Salon (Konzert am 25.09)

Am Anfang, so erzählt Zoe Keating, war es auch irgendwie Berlin, das ihre musikalische Karriere bestimmt hat. Nicht nur, dass sie Ableton Live benutzt – was in Berlin programmiert wird – sondern vor allen auch wegen der CD, die sie als Kind geschenkt bekommen hat, und auf der die Cellisten der Philharmoniker nur Cellomusik gespielt haben – mit dem Ergebnis: „Den Sound will ich auch machen!“

Doch der Reihe nach. Denn anders als vor Jahren noch, war Zoe Keating dieses Mal der Star des Abends, und so gebührte Arnold Kasar die Ehre, für sie zu eröffnen. Der Pianist und Musikproduzent verfolgt einen ähnlichen Ansatz, wie Zoe Keating, was das Musikmachen betrifft; sein Instrument allerdings ist das Klavier.

Und so wurde gesamplet und gelayert, was das Zeug hielt, mit der Abwechslung des ein oder anderen „normal“ gespielten Liedes zwischendurch. Dass Humor und gute Musik sich nicht ausschließen müssen, zeigt allein schon der Titel „The Piano Has Been Smoking“ – und die Musik war gut und sehr abwechslungsreich. Arnold Kasar verfügt über eine beeindruckende Bandbreite an Stilen, die er am Klavier umsetzt.
Auf seiner Homepage gibt es viele Hörbeispiele; unbedingt mal anhören!

Leider brachte ein Zwischenruf ihn vor dem letzten Lied aus dem Konzept – und so mussten wir drauf verzichten. Schade. Natürlich habe ich auch ungeduldig auf Zoe Keating gefreut, aber man sollte schon fair sein, und schlecht war seine Musik nun wirklich nicht.

Und so betrat eine sichtlich um Fassung ringende Cellistin die Bühne – sie hat starkes Lampenfieber – und begann von der ersten Note an den Raum mit Musik zu füllen.
Das Cello und die Musikerin wirken so fragil und zerbrechlich, und doch ist die Musik unglaublich kraftvoll – und sehr, sehr schön.

„Escape Artist“ etwa – das sie geschrieben hat, als sie aus der Stadt in den Wald geflüchtet ist, und sich gewundert hat, was sie denn da überhaupt soll – fängt ebendiesen Kontrast schön ein.

Im Vergleich zum Konzert vor fünf Jahren hat sich der Sound stark verbessert – es ist schon beinahe Studioqualität, was aus den Boxen kommt – sodass jede Nuance ihres ausdrucksstarken Spiels zur Geltung kommt. Allein die Vielzahl an Techniken, mit der sie einem einzelnen Instrument so unterschiedliche Töne entlockt, ist beeindruckend.
Es wird gestrichen, gezupft, mit den Händen am Corpus und am Steg getrommelt, der Bogen mal voll drauf gehalten, mal nur über die Saiten gehaucht – während der Songs, die ich auswendig kenne, habe ich nur auf die Spielweise geachtet 🙂

Mit der Zeit fängt Zoe Keating sich und erzählt einige lustige Anekdoten – wie sie auf dem Rad durchs verregnete Berlin fuhr und klatschnass, aber glücklich war. Wie sie die Songs, während sie entstehen, nach den Orten benennt, an denen sie entstehen („Und jetzt spiele ich „Gegenüber Nr. 2“ „), und wie sie anfing, ihre Musik einem Publikum vorzuspielen, dass sie „Horizontal Audience“ nennt – schläfrige Partyleute, denen sie keine Perfektion entgegenbringen musste, sondern wo sie experimentieren durfte.

Denn perfektionistisch ist sie, wenn auch glücklicherweise gepaart mit Virtuosität und einer Affinität zum Experiment und Laufenlassen dessen, was gerade passiert – was mitunter dazu führt, dass manche Songs bis zur Unkenntlichkeit weiterentwickelt werden.

Was der Schönheit keinen Abbruch tut.

Und irgendwann kommt die zweite Zugabe, dieses Mal in Form des zweiten Satzes von Beethovens Siebter. Kennen wir ja schon, aber nichtsdestotrotz ist es ein schöner Zufall – und die Siebte ja auch wirklich toll.

Die Version der Berliner Philharmoniker war vielleicht perfekter – diese war schöner.

Und so bedankt sich die Künstlerin nach einigen Verbeugungen artig bei Cello und Laptop und verlässt dann die Bühne, während das Lied ausklingt – sie verschwindet quasi hinter ihrer Musik, und vermutlich ist es das, was sie sich schon die ganze Zeit gewünscht hat.

Ein schönes Konzert!

Arnold Kasar

Zoe Keating
Youtube-Channel von Zoe Keating

Werbeanzeigen

Über sushey

twitter.com/milch_mit_honig
Dieser Beitrag wurde unter berlin, concerto, gesehen, musik abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Zoe Keating | Arnold Kasar | Grüner Salon (Konzert am 25.09)

  1. Pingback: #30daymusicchallenge – Tag 16: Dein liebster Klassiksong. | milchmithonig.de

Kommentar? Gerne!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s