Tour nach Stettin

Wir machen ne recht kurzfristige Tour nach Stettin; Philipp und ich, um unser Island-Setup zu testen (zum ersten Mal mit allen Taschen, yippie!), die anderen aus Spaß an der Freude.
Kenner werden wissen, dass man aus Berlin dazu einen Großteil der Strecke in Brandenburg fahren wird, und da dachte ich natürlich an folgendes Kleinod der Sangeskunst:

Papiergeld

Die Islandreise hat sich ja schon in vielfacher Hinsicht als recht einmalig ergeben, bevor wir überhaupt losgefahren sind.
Um auch nach dem Vertilgen der zahlreichen Tütenmahlzeiten nicht zu verhungen, empfiehlt es sich, ab und an was zu Essen zu kaufen, und da die Isländer – obwohl eines der eher demokratischeren Länder, demokratischer als Deutschland ohnehin – fest an ihre Krone glauben, und weil man da jedes Kaugummi im Automaten mit Kreditkarte kaufen kann, habe ich meine monokontoistische Lebensweise aufgegeben (ein und dasselbe Konto, seit ich 16 bin, nicht mal nen Dispo hat es, aber immerhin muss Muttern nicht mehr unterschreiben, wenn ich Überweisungen tätige…) und mir ne Kreditkarte zugelegt (hurra, endlich Pornos im Internet kaufen!).

Schönes Plastikgeld, oder so dachte ich jedenfalls.

Das Eröffnen des Kontos war ja noch recht leicht. Ein Freund hat dort ein Konto und bekommt Werbepunkte (er hat jetzt das Äquivalent eines Tischtennisballs in Punkten, also nur noch ca. 234254 weitere Werbungen bis zum Sportwagen), also er Email geschickt, Email so: „Sascha, willste?“ – Sascha so: „Jo.“ – Email so: „Dann geh noch mal zur Post und lass da deinen Ausweis angucken.“ – Sascha so: „Aber Datensch… Jo.“

Und damit begann der Papierkrieg. Ganze Regenwälder sind seitdem meinetwegen gestorben, und hätte ich das vorher gewusst, dann hätte ich mehr Krombacher getrunken (oder überhaupt mal ein Krombacher, die Plörre schmeckt nicht). Weiterlesen „Papiergeld“

Lesestoff

Wenn ich mich am 11.August aufs Rad schwinge, dann steht zwar eindeutig das Radfahren im Vordergrund, aber auf der Fähre z.B. werden wie vieeel Zeit haben, die gefüllt werden will. Zwar habe ich fest vor, gleich ins Bällebad auf der Fähre zu springen und erst beim Anlegen wieder herauszukommen, aber so ein Buch genieße ich zwischendurch ja auch gerne mal…

Gerade habe ich „Soul Kitchen“ in einem Rutsch durchgelesen, und es hat mir sehr gefallen. Überhaupt mag ich Road Movies bzw. deren literarische Version und Coming of Age sehr gerne.
Allerdings habe ich grad keine wirkliche Idee, was ich denn nach Island mitnehmen könnte.

Was soll ich denn lesen? Was könnt ihr mir empfehlen? Ich bin offen für alles, bitte in die Kommentare…

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: