Lern to Fly

Dieser Weg wird kein leichter sein.“ wurde dereinst Xavier Naidoo für das Ansinnen der Herrennationalmannschaft bei der WM 2006 vereinnahmt – bei den Damen ging man – jedenfalls bis vor zwei Wochen davon aus, das Unternehmen „WM-Hattrick“ liefe unter dem Motto „Fly Away„.

Dann kamen der nervöse Auftritt gegen Kanada und das K(r)ampfspiel gegen Nigeria, und allerorten fragt man sich: was ist denn nur los mit den Damen; hatten sie nicht mit 5:0 und 8:0 ebenjene Mannschaften fortgefegt, gegen die es nun ein wackliges 2:1 respektive ein mühsames 1:0 gab?

Angeblich soll es sogar Pfiffe gegen die Damen gegeben haben – was ich absolut nicht nachvollziehen kann. Ich habe beide Spiele gesehen und glaube eher, dass die Pfiffe der Schiedsrichterin galten – die hatte nämlich wirklich nicht ihren besten Tag.

Doch ich finde, man muss die Auftritte der Nationalmannschaft differenzierter sehen:
Gegen Kanada schienen sie tatsächlich sehr nervös zu sein. Kombinations- und Stellungsspiel haben gepasst, die Mannschaft erarbeitete sich Chancen – und wirkte selbst nach dem 2:0 erstaunlich wacklig. Wenn man sich anschaut, wie blitzschnell die Kanadierinnen gekontert haben, dann erklärt das einen Teil der Unsicherheit.
Der Rest erklärt sich meiner Meinung nach recht einfach dadurch, dass es erstens das offizielle Eröffnungsspiel einer WM war – da läuft vieles noch nicht so glatt, wie in späteren Spielen. Weiterlesen „Lern to Fly“

***(*)

Kurz bevor es nun endlich vorbei ist mit der fußballlosen Zeit, ist es natürlich Vonnöten, den ultimativen Tip abzugeben.
Ich habe also den gesamten Plan durchgearbeitet, mich bis zum 64. Spiel getippt – und hier ist er, mein ultimativer, bestimmt absolut unfehlbarer und total subjektvier Tipp für die Weltmeisterschaft:

Achtelfinale Weiterlesen „***(*)“

Olè! Finale!

In etwa zwei Stunden geht es los, das große Finale zwischen Spananien und Schland. Das Brandenburger Tor ist schon völlig verstopft, weswegen mein bester Freund S und ich wohl auch in die Kneipenmeile ausweichen werden. Da wird es zwar auch knackevoll werden, aber weil die ganze Straße guckt, können wir nichts verpassen – selbst, wenn wir auf der Straße sitzen müssen.

Als statistikbegeisterter Nicht-Fan hat S sich die Mühe gemacht, gemeinsam mit mir eine Metaplanwand zu erstellen, aus der eindeutig ersichtlich ist, warum Schland gewinnen muss, und wie hoch.

Das ganze sieht so aus:

Dabei steht das S für Spanien und das D für Deutschland. Wir haben einfach mal alle Punkte aufgelistet, die uns als pro und contra innerhalb von fünf Minuten eingefallen sind. Logisch, dass Spanien die Nase vorn hat wegen des geilen Essens, die deutsche Bratwurst allerdings eine harte Konkurrenz darstellt.

Auch persönliche Belange spielen eine Rolle, und da jeder von uns schon mehrmals verletzende Erfahrungen mit deutschen, aber niemals mit spanischen Frauen hatte, war dies einer der Hauptkritikpunkte an Schland:

Insgesamt konnten wir aber ein positives Resümee für unser Hauptaufenthaltsland ziehen, das laut Metaplan 4:3 gewinnen wird, und zwar natürlich auch wegen

um mal – in aller Bescheidenheit – eine Lanze für den S und für mich zu brechen…

Finale Olè!

p.S.: ich würde das Ergebnis gerne ein wenig korrigieren: trotz Metaplan tippe ich „nur“ 2:1, obwohl ich befürchte, dass die Spanier uns den Teutonischen Hintern versohlen werden.

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: