Melissa Auf der Maur – Out of our Minds (2010)

Während Annalena die sehr schöne Idee eines „Akustischen Adventskalenders“ hatte, sah es bei mir musikalisch ja eher mau aus die letzten Wochen…

Abhilfe naht in Form einer sehr hübschen Musikerin, die als Bassistin von Hole und den Smashing Pumpkins auf sich aufmerksam gemacht hat: Melissa Auf der Maurs „Out of our Minds“ wäre in meinem akustischen Adventskalender ein klarer Fall fürs 24. Türchen, und soviel kann ich schon mal sagen: Das Titelbild ist der einzige Aspekt des ganzen Albums, der nicht-so-gelungen ist…

Weiterlesen „Melissa Auf der Maur – Out of our Minds (2010)“

Smashing Pumpkins – Mellon Collie and the Infinite Sadness

Die Smashing Pumpkins waren für mich noch immer eine Art unentdecktes Universum, zu dessen Erforschung ich Ende der 90er Jahre ansetzen wollte, als ich endlich „Mellon Collie“ in den Händen hielt – in meinem Freundeskreis war dies eines der Überalben, die man einfach haben musste.

Dementsprechend hoch waren meine Erwartungen an das Album, das zunächst mit dem ruhigen und sehr schönen Titeltrack begann.

Dann „Tonight, Tonight“.
Ich mag das Lied sehr gerne; das treibende Gitarrenriff steht in einem schönen Kontrast zu dem orchestralen Arrangement. Aber diese Stimme! Ich werde mich vermutlich nie so recht an Billy Corgans Gesang gewöhnen können, er ist mir einfach – gerade bei „Tonight, Tonight“ zu – quäkig.
Billy Corgan singt mit Leidenschaft, aber ich finde, von allen Instrumenten, die er spielt, ist sie dasjenige, was er am wenigsten beherrscht.

Weiterlesen „Smashing Pumpkins – Mellon Collie and the Infinite Sadness“

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: