Morgan Finlay – New Harbour (2015)

Dear english-speaking readers, welcome, and please scroll down for a translation!

In these times when my mind races about

Close my eyes, let the words come tumbling out

And come back to the moment we’re in right now

Die Musik von Morgan Finlay lädt zum Reisen ein, das hatte ich schon in einer früheren Rezension festgestellt, und es gehört zu seinem Konzept, jedes Album hauptsächlich in einem anderen Land zu schreiben und die dortigen Eindrücke in die Texte und ins Songwriting einfließen zu lassen.

Morgan Finlay - New Harbour
Morgan Finlay – New Harbour

„New Harbour“ ist in Neufundland entstanden, und führt somit die maritimen Ideen von „Fault Lines“ ein wenig weiter – nicht aber, ohne musikalisch und inhaltlich zu wachsen.
Im Gegensatz zu seinem Vorgänger scheint es eine eindeutige Standortbestimmung zu sein, und dementsprechend positiv und optimistisch startet es mit „My Good & Noble Friend“ – einem Gruß an einen fiktiven(?) Freund, dem der Songwriter davon erzählt, dass es ihm den den letzten Jahren gut ergangen ist – die Lebensfreude ist dem Upbeat-Folksong deutlich anzuhören.
Das schöne, durch ein Akkordeon angereicherte „Oh The Good Times“ leitet über zum sehr introspektiven und berührenden „So Courageous“ – der Song ist musikalisch auf das Minimum – Gesang und akustische Gitarre – reduziert, aber das hervorragende Fingerpicking und der warme, emotionale Gesang transportieren die starke Message des Textes wunderbar. „So Courageous“ ist einer jener Songs, die einem ganz unvermittelt ins Ohr kommen, auch wenn man nicht dran denkt.
„Quiet Harbour“ könnte so etwas wie der Bruder seines Vorgängers sein, ist aber mit Flöte, Bouzouki und Schlagzeug für Finlays Verhältnisse schon üppig instrumentiert. Das hervorragende Zusammenspiel dieser Instrumente mit seiner Stimme gibt dieser Auswahl Recht.
Es ist sicherlich eine der größten Stärken dieses talentierten Songwriters, dass er es schafft, mit seinen Songs Geschichten zu erzählen, die sehr nah an seinem eigenen (Er)Leben sind, aber dem Hörer genug Freiraum lässt, die Musik mit dem eigenen Kopfkino zu füllen.
Bei einem Instrumental wie „Microscopic“ erklärt sich das vielleicht von selbst, aber auch das sehr ruhige und intim klingende „Pixels“ nimmt den Hörer sofort auf seine eigene Reise mit.
Das Album schließt mit dem groovigen, entspannten „Until The Next Time“, in dem sich Morgan Finlay verabschiedet – nicht ohne dem Good & Noble Friend deutlich zu machen, dass es auch nach dem Erreichen dieses „Neuen Hafens“ weitere Reisen geben wird – und wo immer er landet, man möchte ihm zurufen:

Meet you at five, we’ll drink to being alive

Wie schon bei den vorherigen Alben, so gibt es auch „New Harbour“ nicht als CD, sondern als Download in Kombination mit einem Booklet. Dieses Booklet beinhaltet auf 61 Seiten nicht nur die Texte, sondern auch sehr schöne, interessante und manchmal lustige Fotos, die auf ihre Weise die Entstehung des Albums dokumentieren – und für sich alleine schon wert sind, gekauft zu werden.

morganfinlay.com

English version:

In these times when my mind races about

Close my eyes, let the words come tumbling out

And come back to the moment we’re in right now

Morgan Finlays music invites to travelling, I realized before, and it seems to be part of his concept to mainly write each album in a different country and incorporate the impressions there into lyrics and songwriting.

Morgan Finlay - New Harbour
Morgan Finlay – New Harbour

„New Harbour“ came to be in Newfoundland and therefore explores the maritime ideas of „Fault Lines“ a little further – not without growing both musically and thematically.
In difference to its predecessor it seems to be an exact definition of bearings, and it starts off accordingly positive and optimistic with the song „My Good & Noble Friend“. This song seems to be for a fictive(?) friend whom the songwriter tells about the good things that happened during the last years – there clearly is a lot of joy in the upbeat-folksong.

The beautiful, through accordion enhanced „Oh The Good Times“ leads to the very introspective and touching „So Courages“ – the song is musically reduced to the bare minimum of voice and guitar, but the great fingerpicking and the warm, emotional voice transport the strong message of the lyrics terriffically. „So Courageous“ is one of those songs coming into your mind, even if you are not thinking about it.
„Quiet Harbour“ could be something like the brother of its predecessor, but with flute, bouzouki and drums it is very well equipped for the likes of Finlay. The excellent interaction between those instruments and his voice rectifies this choice nicely.

It is one of the great strengths of this talented songwriter to both tell stories, which are closed to his own experiences and live, but let enough room for the listener to fill the music with his own impressions. It is self-explanatory, that an instrumental like „Microscopic“ achieves this, but the very quiet and intimate sounding „Pixels“ also invites the listener to his/her own journey.
The album closes with the groovy, relaxed „Until The Next Time“, in which Morgan Finlay says goodbye – not without making clear to his Good & Noble Friend there will be new journeys even after reaching this „New Harbour“ – and wherever he ends up, you just want to call out:

Meet you at five, we’ll drink to being alive

Like its predecessors, „New Harbour“ cannot be bought as a CD, but as a digital download in combination with a booklet. This booklet does not only feature the lyrics on 61 pages, bur also a lot of beautiful, interesting and sometimes funny pictures, which in a way of their own document the rise of the album – they alone would be worth the buy.

morganfinlay.com

Morgan Finlay – The Landmark Tour

mf-landmark-tour-origMein guter Freund und Lieblings-Singer/Songwriter Morgan Finlay ist wieder auf Tour und wird im Herbst/Winter vor allem durch Deutschland reisen und seine Songs zum Besten geben. Wer ihn live erlebt hat, weiß, dass seine Konzerte immer unterhaltsam, emotional und schön sind. Morgan genießt eher die intime Atmosphäre kleinerer Kneipen und spielt auch schon mal im Wohnzimmer. Dabei überlässt er es den Zuschauern, selber festzulegen, was der Abend wert war.

Ich finde, dieser Mann ist nicht nur jede Unterstützung wert, sondern auch ein spannender Musiker und überaus freundlicher, offener und sehr, sehr unterhaltsamer Mensch. Worauf wartet ihr noch?

24.10 at the Mausefalle, in Bonn (Germany)

25.10 at an exclusive MF IndieGoGo house concert, in Untereisesheim (Germany)

26.10 at an MF Inner Circle Studio show, in Wuppertal (Germany)

28.10 at an exclusive MF IndieGogo house concert, in Schwerin (Germany)

29.10 with Mathew James White at the Raucherkate Wattenbek, in Wattenbek (Germany)

30.10 with Mathew James White for the ISSFO at Cafe Instinkt, in Sankt Peter-Ording (Germany)

31.10 with Christoph Schellhorn at Suedpunkt, in Nurnberg (Germany)

1.11 with Christoph Schellhorn at Scala, in Adorf (Germany)

2.11 with Christoph Schellhorn at Laden 16, in Reichenbach (Germany)

3.11 with Christoph Schellhorn at TBA, in Prague (Czech Republic)

5.11 with Christoph Schellhorn at the Kulturhof, in Zickra (Germany)

6.11 at Dachboden, in Chemnitz (Germany)

7.11 at a private loft show, in Leipzig (Germany)

8.11 at Erreichbar, in Berlin/Kreuzberg (Germany)

9.11 at an afternoon living room concert, in Berlin/Kreuzberg (Germany)

11.11 with Christoph Schellhorn at Herzog Heinrich, in Wolfenbuettel (Germany)

13.11 with Christoph Schellhorn at the Strohalm, in Erlangen (Germany)

14.11 with Christoph Schellhorn at the Kulturschranne, in Dachau (Germany)

15.11 with Christoph Schellhorn at Mary’s Coffee Pub, in Wiener Neustadt (Austria)

16.11 with Christoph Schellhorn at the New Backstage, in Bad Fischau (Austria)

Morgan Finlay im Café Shila | 11.12.13 | 21 Uhr

finlay Morgan Finlay ist zur Zeit auf Deutschlandtour und bringt sein neues Album „Fault Lines“ sowie diverse neue und alte Songs unter die Leute.
Dabei macht er natürlich auch einen Zwischenstopp in Berlin; unter anderem wird er genau in einer Woche – am 11.12.13 (was für ein geiles Datum!) – im Café Shila hier in der TU Berlin auftreten.
Wer sich Morgan mal „in echt“ anschauen und erleben möchte, sei herzlich eingeladen. Alle anderen dürfen natürlich auch gerne vorbeikommen!

Der Eintritt ist frei; um Spenden in den Hut / zahlreiches Kaufen seines Albums wird gebeten 🙂

www.morganfinlay.com

Cafe Shila (Facebook)

Morgan Finlay – Fault Lines (2013)

Dear english readers! Please scroll down a bit and find a translation there!

Manchmal sind es die leisen Momente, die hängen bleiben. Sei es die Stille nach dem Arbeiten, das Schweigen nach vielen Diskussionen, die Ankunft nach einer Reise.

fault_lines

Morgan Finlay hat eine weite Reise – nicht nur physisch – hinter sich gebracht, und glaubt man dem Titel seines neuen Albums „Lault Lines“, dann hat sie auch ein paar Spuren hinterlassen.

War „Latitude“ so etwas wie eine Standortbestimmung, ist „Fault Lines“ eher eine Art Zwischenfazit nach Erreichen eines Wegpunktes.
Der Singer-/Songwriter ist auf „Fault Lines“ etwas introspektiver und klingt entsprechend folkiger, als noch im Vorgänger „Latitude„.
So wird es schwierig, einen Song wie „Good Will Running“ herauszugreifen.
Weiterlesen „Morgan Finlay – Fault Lines (2013)“

Fault Lines – Morgan Finlay

Einige werden sich vielleicht erinnern: ich hatte nicht nur über Morgan Finlays Album „Latitude“ geschrieben, sondern er war inzwischen auch mehrmals in Berlin – unter anderem für ein wunderbares Wohnzimmerkonzert.

Morgan ist gerade nach Irland umgezogen und arbeitet dort an seinem neuen Album „Fault Lines“ – und ihr könnt ihn dabei unterstützen!

(c) Morgan Finlay
(c) Morgan Finlay

Denn Morgan hat sich überlegt, dass er gerne die Menschen, die seine Musik mögen und unterstützenswert finden, beteiligen möchte.

So kann man sich auf seiner Website die neuen Songs anhören und darf auch wählen, welche Songs auf dem Album landen.

Zudem gibt es auch wieder eine Indiegogo-Kampagne, die weitere Möglichkeiten der Unterstützung und des Beteiligt-Seins anbietet.

Schaut selber herein; und da ich aufgrund der Islandreise selber ab nächste Woche eine Kreditkarte haben werde, kann ich gerne vermitteln, wenn jemand unterstützen mag, aber nicht weiß, wie 😉

Ein sehr spezielles Konzert – und du kannst dabei sein!

MF TDI-5Ich hatte es schon angedeutet: Morgan Finlay kommt nach Berlin, und zwar schon diesen Samstag. Dort wird er mit Jan Suchanek zusammen ein exklusives Konzert geben, für das es keine Karten gibt – Jette und ich haben handverlesenes Publikum eingeladen, da es im Wohnzimmer stattfinden soll.

Eine Person aber (+ 1 Begleitperson) wird das Glück haben, zu eben diesem Publikum gehören zu dürfen – schreib dazu einfach einen Kommentar mit einer möglichst guten/überzeugenden/originellen Begründung, warum gerade DU dabei sein solltest!

Diesen Kommentar kanns du hier oder bei hauptstadtgeschichten hinterlassen, und zwar bis spätestens Freitag, 16 Uhr.

Das Konzert selber findet am Samstag Abend statt, und du bekommst am Freitag noch eine Nachricht mit den Kontaktdaten.

Also flugs in die Tasten gehauen, Jette und ich freuen uns!

Der Rechtsweg ist selbstverständlich ausgeschlossen.

 

!UPDATE: Heute 20:30 im Kuz! Morgan Finlay – im KuZ und in Berlin

Das Konzert heute abend wird um 20:30 beginnen. Wer mag, kann gerne vorbeikommen!

… und ein neues Album hat er auch im Gepäck!

Die älteren unter euch erinnern sich vielleicht: ich hatte letztes Jahr das damals neue Album „Latitude“ von Morgan Finlay besprochen und den guten Mann kurz darauf live in Berlin gesehen. Nicht nur das, ich konnte auch mit ihm sprechen, und es stellte sich heraus, dass er nicht nur ein sehr angenehmer, positiver und freundlicher Gesprächspartner ist, sondern auch ernsthaftes Interesse an weiterem Kontakt hat. Deswegen freue ich mich sehr, dass er in knapp zwei Wochen zu einem sehr speziellen Konzert nach Berlin kommt (dazu muss man eingeladen werden, und zwar von Jette oder von mir) – und nicht nur das! Nein, er wird auch ein Konzert in Bremen geben – und eines im KuZ, einer meiner zahlreichen alten Wirkungsstätten.

Also lieber Leser, der du dies liest und schon immer mal nach Osterholz-Scharmbeck wolltest, um dir ein tolles Konzert eines ebenso tollen Musikers und Menschen anzuschauen, dann lass doch am Sonntag, den 07.04. (also kommenden Sonntag) den ollen Tatort links liegen und komm ins KuZ.
Es kostet keinen Eintritt, aber wenn du eine kleine Spende für den Hut hast, dann wäre es sehr nett!

Begleitet wird Morgan übrigens von Jan Suchanek – und den wird man noch öfter mal sehen können, denn er kommt ja quasi aus der Gegend.

Viel Spaß, und bring alle deine Freunde mit!

Morgan Finlay

Jan Suchanek

Morgan Finlay – Latitude (2012) + Verlosung!

(Welcome, dear english-speaking readers! find a more convenient version at the bottom of this text)

Übersetzt heißt „Latitude“ „geographische Breite“ und bezeichnet damit den Abstand eines Ortes in nördlicher oder südlicher Richtung vom Äquator.

Das gleichnamige Album des kanadischen Weltenbummlers verheißt uns also eine Reise oder vielleicht auch eine Standortbestimmung. Oder eben beides.

Und so beginnt es mit dem leicht maritimen „Good Will Running“, dessen voller, satter Klang gleich positiv überrascht. Einige schöne Gitarrenlicks und die dunkle, leicht rauchige Stimme des Sängers passen zur leicht wehmütigen, aber hoffnungsvollen Stimmung – „May our good will outrun our past mistakes“. Weiterlesen „Morgan Finlay – Latitude (2012) + Verlosung!“

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: